Upravit stránku
}

Die königliche Stallungen

Es gibt nicht mehr viele königliche Stallungen in Europa. Diese finden wir nur noch an den Höfen in England, Holland, Schweden und Dänemark. Mit der Hälfte von ihnen, und zwar mit den nordischen, arbeitet das Nationalgestüt Kladruby nad Labem zusammen. Der Umstand, dass die europäischen königlichen Höfe ernsthaft daran interessiert sind, die Altkladruber Pferde langfristig in ihren Stallungen zu nutzen, unterstreicht die Bedeutung des Gestüts als außerordentliches Kulturerbe und den enormen Wert der Altkladruber Pferde und ihres Heimatgestüts.
1
2

Die Altkladruber Pferde in den Diensten des dänischen königlichen Hofes

Die Zusammenarbeit des Nationalgestüts Kladruby nad Labem mit dem königlichen Hofe in Dänemark begann auf dem Verhandlungsweg im Jahre 1993, wobei die Idee der Nutzung der Altkladruber Pferde für das zeremonielle Gespann Prinz Henrik anregte. Im Jahre 1994 wurde der erste aus Schimmeln bestehende Sechsspänner nach Kopenhagen verkauft. Anschließend wurden und werden bis in die Gegenwart kontinuierlich weitere Pferde für die königlichen Stallungen ausgewählt und geliefert

Die Vertreter der königlichen Stallungen besuchen das Gestüt in Kladruby gewöhnlich dreimal im Jahr. Die Auswahl beginnt mit der Vorführung des gesamten Jahrgangs der Hengste, wobei dann ein geeignetes Pferd in die engere Auswahl gelangt. Das Pferd wird am Halfter, im Gespann und unter dem Sattel vorgeführt, dann erneut im Verlauf der Grundausbildung und schließlich nach ihrer Beendigung. Gewünscht wird ein rein weißes Pferd mittleren Rahmens, mit korrektem Körperbau, einer guten Mechanik der Bewegung und vor allem mit einem ausgeglichenen Charakter. Das ausgewählte Pferd wird einer veterinärmedizinischen Untersuchung unterzogen. Nach der Überführung in die königlichen Stallungen in Kopenhagen beginnt ein dreimonatiger Zeitraum, in welchem die psychische Stabilität des Tieres getestet wird.

Für die Auswahl der Pferde ist der königliche Stallmeister persönlich verantwortlich. Zu Beginn der Zusammenarbeit war es Michael Mentz, in den Jahren 2012-2017 Per Thuesen, seit dem Jahre 2017 bekleidet diese Funktion Niels Randloev.

Dreizehn Altkladruber Schimmel, deren Auswahl nach strengen Kriterien erfolgte, sind in den Stallungen direkt im Zentrum Kopenhagens auf dem Gelände des Schlosses Christiansborg untergebracht. Dieser königliche Palast dient heute als Parlament, als Sitz des Premierministers, wobei sich hier die repräsentativen Prunkräume befinden. Dennoch war er in der Vergangenheit die Residenz der königlichen Familie und bot Stallungen für 250 Pferde.

Die Altkladruber Pferde sind in den ursprünglichen historischen Stallungen untergebracht und ihnen wird in jeder Hinsicht eine Komfortbetreuung zuteil. Die Stallungen sind ein großzügig gestalteter Raum, in welchem die Pferde vor die Kutsche gespannt werden, um dann mit dem Gespann geradewegs in die Straßen der Stadt aufbrechen zu können. Zur Bewegung der Pferde sind eine geräumige Reithalle im Schlossinnenhof, darüber hinaus zwei Koppeln und eine historische Reithalle der Abmessungen 20 x 60 m bestimmt. Die Bewegung der Pferde gewährleisten im Durchschnitt vier Mitarbeiter, wobei in der Ausbildung größter Wert auf die Zuverlässigkeit der Gespanne im Straßenverkehr der Stadt gelegt wird, was für den zeremoniellen Dienst von absolut grundlegender Wichtigkeit ist. Den ganzen Sommer verbringen die Wallache gemeinsam auf ausgedehnten Weiden auf dem Lande.

Zu den bedeutendsten Augenblicken des zeremoniellen Dienstes der Altkladruber Schimmel für die dänische Königin Margrethe II. gehören die Neujahrsaudienzen bei der Königin, das Empfangen der Diplomaten, Jubiläen in der königlichen Familie sowie der Umzug der königlichen Familie in die Sommerresidenz. In Dänemark wird die Institution des Königreichs als sehr positiv wahrgenommen, wobei das Volk zu seiner Königin ein sehr inniges Verhältnis hat. Und so lenken die zahlreiche Besucher, Touristen ihre Schritte auch in das Schloss Christainsborg und täglich können sie die weißen Pferde, das anliegende Museum und das Kutschendepot bewundern.

Der Verkauf der Altkladruber Pferde für die Verwendung im zeremoniellen Gespann am königlichen Hofe in Dänemark ist für das Nationalgestüt Kladruby nad Labem eine Angelegenheit von hohem Prestige. Wir haben die Ehre, die Altkladruber Pferde zu jenem Zwecke zu züchten, welchem diese einzigartige Pferderasse mehr als 400 Jahre diente.

Altkladruber Pferde sind der Stolz der königlichen Reitergarde in Schweden

Die schwedische königliche Reitergarde verwendet seit dem Jahre 2004 Altkladruber Pferde, die von Musikern - Trompetern - geritten werden. Gemeinsam mit den Shire Horses, die im Rahmen dieser Garde von den Trommlern und Paukern geritten werden, handelt es sich um die beiden einzigen importierten Pferderassen, die in der königlichen Reitergarde in Schweden verwendet werden. In sonstigen Fällen werden ausschließlich schwedische Warmblutpferde eingesetzt.

Derzeit kommen in Stockholm insgesamt acht Altkladruber Pferde zum Einsatz. Jedes von ihnen durchlief eine strenge Auswahl unter dem Aspekt der Gesundheit, der charakterlichen Züge und des Exterieurs. Verlangt wird ein rein weißes, elegantes Pferd großen Rahmens.

Langfristig arbeitet mit dem Nationalgestüt Kladruby der Vertreter der königlichen Stallungen, Herr Bosse Slättsjö, zusammen, der alle praktischen Seiten des Einkaufs des Altkladruber Pferde für die königliche Stallung gewährleistet. Der höchste Vertreter der Reitergarde ist Herr Olof Karlander, der wiederholt einen Besuch der Mitglieder der Assoziation der schwedischen Reitergarde im Gestüt in Kladruby nad Labem initiierte. Die Altkladruber Pferde haben in Schweden viele Anhänger und mehr als zweihundert von ihnen besuchten das Gestüt bereits persönlich und beteiligten sich sogar an der Auswahl eines konkreten Pferdes aus der präsentierten Kollektion.

Der Dienst der tschechischen Pferde in Schweden beeindruckte auch diplomatische Kreise, sodass im Jahre 2017 die schwedische Botschafterin in der Tschechischen Republik, Viktorie Li, in Begleitung des tschechischen Botschafters in Stockholm, Jiří Šitler, das Gestüt in Kladruby nad Labem besuchte.